Page 6 - SINCONA Auction 67 - Persian Coins and Medals, World Orders and Decorations
P. 6

Auktionsbedingungen
            Für die SINCONA Auktion 67 gelten folgende Versteigerungsbe-  das früher eingegangene Gebot Vorrang. Gebote, die den Start-
            dingungen, welche durch die Abgabe eines schriftlichen, elektroni-  preis unterschreiten, können nicht berücksichtigt  werden. "Ent-
            schen, mündlichen  oder telefonischen Gebotes  vollumfänglich   weder/oder"-Aufträge sowie Auftragslimiten können nur bedingt
            anerkannt werden:                                 ausgeführt respektive berücksichtigt werden.  Der Versteigerer
                                                              kann, ohne Angabe von Gründen und ohne dafür zu haften, Ge-
           1.  Die Versteigerung erfolgt freiwillig und öffentlich im Namen der   bote ablehnen. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr auf den Käufer
             SINCONA Swiss International Coin Auction AG für Rechnung   über. Jeder erfolgreiche  Bieter ist für seine  Käufe persönlich
             des oder der ungenannt bleibenden Einlieferer und unter Beach-
             tung der  Regeln der International Association of Professional   haftbar und kann nicht geltend machen, für Rechnung Dritter ge-
                                                              kauft zu haben.
             Numismatists (IAPN, www.iapn-coins.org).
                                                           6.  In Fällen der Regelbesteuerung (vgl. Ziff. 7, Absatz 1) ist auf den
           2.  Der SINCONA Swiss International Coin  Auction AG (im   Zuschlagspreis ein Aufgeld in der Höhe von 20% zu entrichten.
             Folgenden "Versteigerer" oder "SINCONA AG" genannt) unbe-  Auf entsprechend (mit «•») gekennzeichnete, der Margenbesteu-
             kannte Bieter sind gebeten, sich vor der Auktion zu legitimieren.   erung unterliegende (vgl. Ziff. 7, Absatz 3) und in der Schweiz
             Ferner behält sich der Versteigerer vor, nach freiem Ermessen   ausgelieferte oder ausgehändigte Lose ist ein Aufgeld in der Hö-
             und ohne Angabe von Gründen Personen den Zutritt zu den Auk-  he von 22.5% (einschliesslich der gesetzlichen Mehrwertsteuer)
             tionsräumlichkeiten zu untersagen.
                                                              zu entrichten.
             Der  Versteigerer ist mit Zustimmung der  Auktionsaufsicht be-  Bei der  Teilnahme an der Auktion über eine „Live Bidding“-
             rechtigt, von der im Katalog vorgesehenen Reihenfolge abzuwei-  Plattform fällt kein zusätzliches Aufgeld oder eine zusätzliche
             chen und Nummern zu vereinigen. Lose werden nicht aufgeteilt.
             Bei Meinungsverschiedenheiten kann ein Los vom Versteigerer   Gebühr an.
             erneut  ausgerufen werden. Die  Auktion wird in deutscher und   7.  Für alle Münzen ausser für staatlich, zu Zahlungszwecken
             teilweise in englischer Sprache durchgeführt.    geprägten Goldmünzen sowie für alle Medaillen, Banknoten, Or-
                                                              den, Antiquitäten, etc. wird auf das Total der Auktionsrechnung
           3.  Schriftliche und telefonische Aufträge werden vom Versteigerer   (d.h. Zuschlagspreis plus Aufgeld und allfällige Versandkosten
             sorgfältig und interessewahrend, jedoch ohne  Gewähr, ausge-  und Versicherungsprämien) zusätzlich die gesetzliche schweize-
             führt. Schriftliche Gebote (und solche auf elektronischem Weg)   rische Mehrwertsteuer in der Höhe von 7.7% erhoben (sog. Re-
             können nur bei deren Eingang bis spätestens 24 Stunden (bzw.   gelbesteuerung).
             12 Stunden bei Geboten über eine Internetplattform) vor Aukti-
             onsbeginn berücksichtigt werden.  Telefonisches Bieten ist   Auf staatlich zu Zahlungszwecken geprägte Goldmünzen und das
             grundsätzlich möglich für  Stücke mit einem Schätzwert über   darauf anfallende Aufgeld wird keine Mehrwertsteuer erhoben.
             Fr. 500.– und muss bis spätestens 48 Stunden vor Auktionsbe-  Für Käufer mit Wohnsitz in der Schweiz wird für entsprechend
             ginn angemeldet werden. Für das Zustandekommen einer Tele-  (mit «•») gekennzeichnete, der Margenbesteuerung unterliegende
             fonverbindung kann nicht garantiert werden.
                                                              Lose keine zusätzliche Mehrwertsteuer erhoben. Stattdessen ist
             Die SINCONA AG sowie die Betreiber der zur Verfügung ste-  die auf diese Lose anfallende Mehrwertsteuer im entsprechenden
             henden „Live  Bidding“-Plattform(en) sind darum  bemüht,  die   Aufgeldsatz (vgl. Ziff. 6) enthalten (sog. Margenbesteuerung).
             Verfügbarkeit sowie das technisch einwandfreie  Funktionieren   Die schweizerische Mehrwertsteuer und eine allfällige Margen-
             dieser Plattform(en) zu gewährleisten. Es ist Sache des Bieters,
             sich rechtzeitig über die technischen Voraussetzungen und An-  besteuerung entfallen, sofern die Auktionslose durch den  Ver-
                                                              steigerer ins Ausland spediert  werden.  Käufern  mit Wohnsitz
             forderungen dieser Plattformen zu informieren und die gegebe-
             nenfalls notwendigen Installationen und Anpassungen vorzu-  ausserhalb der Schweiz, welchen die ersteigerten Auktionslose in
                                                              Zürich ausgehändigt werden, wird die schweizerische Mehrwert-
             nehmen. Die SINCONA AG lehnt jegliche Haftung für Schäden
             oder anderen Ansprüchen aufgrund von Unterbrüchen oder Ver-  steuer vorerst in  Rechnung gestellt, jedoch nach  Vorliegen der
                                                              definitiven Veranlagungsverfügung des Schweizer Zolls vom
             zögerungen wegen technischer Mängel oder Defekte ab.
                                                              Versteigerer vollumfänglich zurückerstattet.
           4.  Für die Versteigerung sind nicht die  Abbildungen, sondern   8.  Die Auktionsrechnung ist sofort nach  Erhalt, spätestens aber
             ausschliesslich die Beschreibungen zur jeweiligen Losnummer   innert  10 Tagen nach Auktionsende  zu  bezahlen. Nach  Ablauf
             im  gedruckten Auktionskatalog massgebend. Der  im  Internet   der Zahlungsfrist fällt der Käufer automatisch in Zahlungsverzug
             publizierte Auktionskatalog hat lediglich informativen Charakter.
                                                              und der Versteigerer ist berechtigt, Zinsen in der Höhe von 10%
           5.  Die Startpreise verstehen sich in Schweizer Franken (CHF). Der   p.a.  zu verlangen. Bei Zahlungsverzug des Käufers oder bei
             Zuschlag erfolgt in Schweizer Franken (CHF) durch den Ausruf   Verweigerung  der Abnahme behält sich der  Versteigerer das
             des höchsten Gebotes und verpflichtet den Höchstbietenden zur   Recht vor, entweder gegen den Käufer auf Erfüllung des Vertra-
             Abnahme des Loses. Bei gleich hohen schriftlichen Geboten hat
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11